l e b e n s w e i s e
November Angebot
feuerlibelle, Di, 8. Nov. 2016, 11:44
Der Bauernmarkt auf dem Viktor-Adler-Markt hat sich im Laufe der letzten drei Jahre sehr zum Nachteil verändert. Die noch wenigen Gärtnereien aus den Außenbezirken mit ihren frischen, zum Teil auch herrlichen Bioprodukten, werden von den Marktfahrern aus Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Exjugo verdrängt. Einheimische Gemüseproduzenten wandern ab oder geben ihren Standplatz auf, weil sie preislich nicht mehr mithalten können. Für die unzähligen im Bezirk lebenden Migranten mit Großfamilien geht Quantität vor Qualität, sie bevorzugen die billigen Großpackungen auch auf die Gefahr hin, dass sie dann zuhause die verfaulte Hälfte des Inhalt in den Müll werfen müssen. Aber nicht nur der Bauernmarkt, auch das Ortsbild des Bezirkes, die Kultur und die Sprache haben sich stark ins Negative entwickelt. Schade, wirklich schade.

Am 4.Dezember 2016 wähle ich VDB 💐





Kommentieren